Das Leben in St. Bernhard

Wir versuchen jeden Tag das Leben in St. Bernhard so gut als möglich zu gestalten - innerhalb des vorgegebenen Rahmens. Dazu gehören auch die Feste zu feiern so gut es geht.

Wir versuchen jeden Tag das Leben in St. Bernhard so gut als möglich zu gestalten - innerhalb des vorgegebenen Rahmens. Dazu gehören auch die Feste zu feiern so gut es geht.

Faschingsfeiern in diesem Jahr erfolgte auf den Wohnbereichen anstatt im Speisesaal. Die Einladung im Eingangsbereich sorgte für Vorfreude bei den Bewohnern.

An diesem Nachmittag wurden die Bewohner umsorgt von fremdländisch aussehenden Menschen. So waren ein Chinese und ein Orientale im Haus. Auch ein Mexikaner war zu sehen.

Einen bleibenden Eindruck haben drei weitere Gäste hinterlasse: eine Rentnerin, eine Reisekauffrau und ein Bergler. Die Reisekauffrau zeigte sich gegenüber der Rentnerin sehr bemüht. Allerdings hatte die Rentnerin an allem etwas auszusetzen. Das führt zu manchen Bewohnern zum Schmunzeln.

Für die musikalische Unterhaltung auf Abstand sorgte Herr Rüdinger mit seinem Akkordeonspiel. Mit bekannten Liedern, die die Bewohner zum Mitsummen einluden, war der Nachmittag mal wieder ein Farbtupfer im Alltag in St. Bernhard an den sich gerne alle erinnern. Wobei es immer noch ein Rätselraten gibt wer sich wohl hinter der Verkleidung der Reisekauffrau, der Rentnerin und des Berglers verbarg.

Drucken Schaltfläche